Da kann man natürlich über Schamgrenzen nachdenken oder einfach die erfrischende Welle genießen. Der Strand ist lang und jeder wird sein Eckchen finden an dem er sich weder von aufdringlich präsentierten nackten Tatsachen verstört, noch von strickten Bekleidungsordnungen eingeengt fühlt. Deutlich beschilderte Grenzen sorgen da für Klarheit, damit die Urlaubsfreude nicht gestört wird. Rücksichtnahme auf das Bedürfnis des Einen die Sommerbrise auf der Haut zu spüren und Respekt vor dem Schamgefühl des Anderen, Beides ist wichtig und Beides geht auch.

Bild: Shanti Rüger Dege

Text: Britta Chr. Keller